Friday, March 28

spezialitäten spezialitäten


Seit ich nicht mehr in der Provinz wohne, genieße ich die Vorzüge einer Stadt, wo man nicht jeden auf der Straße kennt. Dazu gehört auch eine größere Auswahl an Einkaufsmöglichkeiten. Damit sind nicht nur die Ketten gemeint, die es in jeder Fußgängerzone gibt, sondern vor allem die kleinen Läden mit unkonventionellem Warenangebot. 
Auf Anhieb verliebt habe ich mich in einen Asia-Laden, in dem man ALLES bekommt. Wirklich ALLES. Zum Beispiel Dumplings. Und Soja-Sauce in allen Geschmacksrichtungen. Und alle möglichen Gewürze in kleinen Tüten für nur 50ct. Und und und. (Ich weiß jetzt auch endlich, wie Lotuswurzeln aussehen.)
Bei jedem Besuch ringe ich mit mir, einen 5 Kilo-Sack Basmatireis zu kaufen, schleppe dann aber doch tausend verschiedene Dinge in prallgefüllten Einkaufstaschen mit nach Hause. 
Vor kurzem lag ein Prospekt im Briefkasten, in dem Werbung für einen neuen russischen Supermarkt gemacht wurde. Anlass genug für mich, mit dem Bus durch die halbe Stadt zu fahren. Und was erwartet mich da? Der Anblick von einem Wand voll Süßigkeiten. Für knapp über 10€ habe ich Rippchen, Bonbons, Teigtaschen, englischen Pfefferminztee und indischen Instantkaffee bekommen (es scheint ein sehr internationaler russischer Supermarkt zu sein). Hier werde ich auf jeden Fall regelmäßige Kundin werden.

Wednesday, March 26

it's a world full of words

Fun things I did while I was absent here:
- write two seminar papers (one about the pelican as a symbol for Jesus in medieval German literature and the other one about the similarities between Georg Büchner's "Woyzeck" and Friedrich Schiller's "Verbrecher aus verlorener Ehre")
- read literature regarding those papers
- work
- observe from my window how spring slowly commences
Alright, I've also been at the beach. But it was Sunday!

It's a student's life... reading Reclam-Hefte
Now that I nearly finished the second paper, I can finally enjoy the last days of the break with reading books for fun, watching "Blacklist" and "The Americans", meeting friends I haven't seen in a long while and at last getting out into town again.
I hope, you also have some excellent free time!

Friday, January 3

a case apart

Bei der Suche nach einer nicht allzu teuren, funktionalen und vielleicht auch noch schönen iPad-Hülle bin ich lange durch die Weiten des Internets geirrt. Bis ich schließlich bei caseable.de gelandet bin. Bei der in Brooklyn und Berlin ansässigen Firma werden Tablet- und Smartphone-Cases hergestellt. Dort bin ich auf dieses schöne Design gestoßen:

                      
                               
Simpel und passgenau. Umso begeisterter war ich, als ich entdeckt habe, dass es einen Studentenrabatt von 15% gibt, wenn man seine Uni-Mail-Adresse angibt. 


                      




Wednesday, January 1

a book is a friend


Etwas, was mir im letzten Jahr definitiv gelungen ist, ist viel zu lesen. Obwohl ich nicht mehr regelmäßig pendel und keine Wartezeiten an Bahnhöfen überbrückt werden mussten, habe ich 2013 Zeit für 35 Bücher gefunden. Was bei manchen nicht wirklich schwierig war: About a Boy von Nick Hornby beispielsweise konnte ich schwerlich aus der Hand legen. 
Momentan lese ich Sweet Tooth von Ian McEwan, bin aber noch nicht weit genug, um irgendwas darüber zu sagen. 2014 liegen einige interessante Lektüren vor mir, unter anderem zwei Bücher, die ich zu Weihnachten bekommen habe: Ihr müsst bleiben, ich darf gehen von Dietmar Wischmeyer und Wer nichts weiß, muss alles glauben von den "Science Busters". Nachdem ich zu Beginn des Semesters beinahe rauschhaft englische Klassiker als Taschenbuchausgaben gekauft habe und an Secondhand- und runtergesetzten Büchern schlecht vorbeigehen kann, werde ich den Weg zur Bücherei wohl in nächster Zeit nicht antereten müssen.

Was (außer Howards End und Hamlet) in diesem Jahr noch vor mir liegt

Tuesday, December 31

new year's resolutions are shit

Well, aren't they? For three sucessive New Year's Eves I told myself "I am going to practice Yoga every day". Hasn't really worked out yet. So, it's on my list again.
Another thing I would like to do more next year is: blogging. In the last few weeks I nearly forgot this page existed. And because I know from personal experience that New Year's resolutions are shit, I will start today. Now. In this moment. 
I hope you have a great evening today and will wake up knowing that 2014 is going to be an awesome year.

Monday, October 28

falling in love with frankfurt (am main)

Dieses Jahr hatte ich eigentlich nicht erwartet, viel herumzukommen. Doch dank Freunden, die es zwecks Studiums in die Ferne zog, und dank Fernbussen (nimm das, Deutsche Bahn!) haben sich dann doch sehr schöne Kurztrips für mich ergeben. Zuerst nach Freiburg und jetzt nach Frankfurt am Main.
Knapp sieben Stunden dauert die Fahrt von Hamburg aus, die mit interessanter Lektüre, Musik und einem Nackenkissen gut zu überstehen ist.
Hier ein paar Impressionen aus der Stadt am Main: 

 Die beeindruckende Skyline.

 Das Schauspiel Frankfurt ist wirklich ein magischer Ort.

 Schräg gegenüber: die Europäische Zentralbank.

 Das Areal am Römer, dem Rathaus Frankfurts. Im Regen.

Der Innenhof des Instituts für Stadtgeschichte.

 Eine Seitenstraße in der Mittagssonne.

Es ist unglaublich, was man alles in Frankfurt unternehmen kann. Von den 34 (!) Museen haben wir gerade einmal zwei geschafft, von denen ich euch das Naturkundemuseum wirklich ans Herz legen kann. Da gibt es Dinos! 
Shoppen kann man ebenfalls ausgiebig, entweder in der Innenstadt - auf der Zeil - oder in einem der Einkaufszentren, wie dem Nordwestzentrum. Dort habe ich mich auch endlich einmal in einen Primark getraut (zwei Mal in Frankfurt vertreten) - und es überlebt.
Theatertechnisch hat man auch die freie Auswahl, wobei das Schauspiel Frankfurt und das English Theatre ganz oben auf meiner Todo-Liste stehen. 
Bücher sind in Frankfurt allgegenwärtig, ein weiterer Grund, sich in diese Stadt zu verlieben - die Deutsche Nationalbibliothek befindet sich hier und kurz nachdem ich wieder abgereist war, begann die Deutsche Buchmesse. Nächstes Mal...

Saturday, October 26

read between the lines

I came across many good books this year. And it's not even over yet! I've read 26 until this point. Some of the highlights were:
CHARLOTTE STREET by Danny Wallace
ENGLAND, ENGLAND by Julian Barnes
WINTER JOURNAL by Paul Auster
MACBETH by Shakespeare
PULPHEAD by John Jeremiah Sullivan
FREEDOM by Jonathan Franzen
BRIEF INTERVIEWS WITH HIDEOUS MEN by David Foster Wallace
ATONEMENT by Ian McEwan
MR. VERTIGO by Paul Auster
TEA PARTY by German author and journalist Eva C. Schweitzer
CHRONIC CITY by Jonathan Lethem
and DIE VIERTE HAND (the German translation of THE FOURTH HAND) by John Irving
12 incredibly good books out of 26, that's not bad at all. Some are funny (Charlotte Street), some are ernest (Macbeth, Atonement), some are informative (Pulphead, Tea Party), some are set in Britain (Charlotte Street, England, England, Macbeth, Atonement), some in the US (Winter Journal, Pulphead, Freedom, Brief Interviews with hideous Men, Mr. Vertigo, Tea Party, Chronic City, The Fourth Hand), some are innovative (England, England, Brief Interviews with hideous Men, Atonement) and some had an emotional impact on me (Charlotte Street, Winter Journal, Pulphead, Freedom, Atonement, Mr. Vertigo, Chronic City, The Fourth Hand).
(At this point I send a mental thank you to my local library which allows students to borrow books for free. I got half of the books on my highlight list there.)
Currently, I am reading NW by Zadie Smith which is pretty good so far. Afterwards I will try to work off the unread books still standing on my bookshelf (I am looking at you, Joyce and Proust). Let's see how many I can add to the current 26 until the end of the year.